Ein Tagebuch

U S Government,Therese Von Bacheracht

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1842 edition. Auszug: ...unbestimmte Wunsch, die unmassige Ungeduld, die Gottheit zu umfangen.--Diese Atheisten, deren geistige Anstrengung man mit Recht lobt, sind nach Sands Ansicht religiose Seelen, die ermuden, und die sich in ihrem Fluge gen Himmel verirren. Wenn in ihrem Gefolge sich niedrige Seelen finden, die das Nichts, den Zufall, die rohe Natur anrufen, um sich uber ihre Laster oder uber ihre Geluste zu rechtfertigen, so ist auch dieses noch eine Anbetung mehr, die eher fur als gegen die Majestat Gottes spricht. Um dem Ideal zu entsagen, muss das Geschopf das Ideal verlaugnen. Haben Philosophen dieses Iahrhunderts die Vorsehung, die Gesetze, die Natur, die Schopfung angerufen, so haben sie Gott nur unter einem andern Namen angebetet. Sie haben sich in den Schooss einer allgemeinen Vorsehung, eines grossmnthigen Naturgeistes gefluchtet, sie haben gegen den Fluch geeifert, den leidenschaftliche Sekten einander zuschleudern, sie sind gegen die Grauelthaten der Inquisition, der Intoleranz und des Despotismus zu Felde gezogen. O Christus, ruft Sand in Gestalt des Bruders Alexis ans, es wird eine Zeit kommen, wo man dir wurdigere Altare bauen, wo deine wahre Grosse im rechten Licht erscheinen wird, jene Grosse, die die Ueberzeugung giebt, dass du, Sohn des Weibes, wahrer Erloser, Freund der Menschheit, Verkunder idealischer Reinheit gewesen bist.--Gott will, dass wir fortschreiten, fahrt Sand fort zu sagen. Wenn er die Propheten wachruft, so ist es, damit sie die Generationen vor sich hintreiben, nicht aber, dass sie sie wie eine Heerde an sich ketten.--Als Ies